Frankreich verzeichnet bei Industrierobotern ein geringeres Umsatzwachstum als seine Nachbarländer. Die Hindernisse, die insbesondere bei den KMUs aus dem Weg geräumt werden müssen, sind jedoch bekannt und stellen keine Gefahr für die Industrie 4.0-Implementierung dar, so Thomas Hoffmann, Leiter für Business Development bei Actemium.

Industrierobotik ist ein weltweiter Wachstumsmarkt. Der am 18. Oktober 2018 veröffentlichte Jahresbericht des internationalen Robotikverbandes verzeichnet für 2017 einen insbesondere von China getriebenen Anstieg der weltweiten Umsätze um 30 Prozent, nachdem er im Jahr 2016 noch bei 16 Prozent lag. Nur Frankreich bildet eine Ausnahme von diesem Trend. Zwar wächst auch dort die Zahl der Roboter, jedoch weniger stark: 2017 kamen mit 4900 Robotern nur 16 Prozent neu hinzu, eine Steigerung, die noch unter der des Vorjahres liegt.

Hat Frankreich mit Industrie 4.0 nichts am Hut? Thomas Hoffmann, Leiter für Business Development bei Actemium (VINCI Energies), dem BU-Netzwerk für mehrwertorientierte Lösungen und Services für die Industrie, ist nicht dieser Meinung. Für ihn ist „dieses verhaltene Wachstum vielmehr ein Hinweis auf die in Frankreich noch vorhandenen Hemmnisse für verstärkten Robotereinsatz als ein Infragestellen des Transformationsprozesses der Industrie“.

Wenn man den Menschen nicht ins Zentrum der angedachten Robotiklösung stellt und die Integration nicht mit den Mitarbeitern verknüpft, ist man zum Scheitern verurteilt.

Spärlichere Investitionen, ein möglicher Mangel an Industrieintegratoren oder organisatorische Widerstände gehören zu den Hemmschuhen, die Thomas Hoffmann aufzählt. Er ist im Übrigen auch für die Actemium-Clubs Robotik, Logistik und Automobilindustrie zuständig. Ein weiterer Erklärungsansatz für den Rückstand Frankreichs im Bereich Robotik sind Unternehmensgröße und -kultur der KMUs, die z. B. verglichen mit deutschen Unternehmen kleiner sind und über weniger Kapital verfügen. Hinzu kommt, dass die französischen Arbeitnehmer weniger gut ausgebildet und qualifiziert sind. Bei französischen Jugendlichen hat die Industrie ein schlechtes Image – das gilt es zu verbessern.

AGV, AIV und Coboter

In Frankreich besteht die Nachfrage hauptsächlich (zu 56 Prozent) aus Handling- und Bestückungsrobotern, so der Bericht des internationalen Robotikverbandes. Das AGV (Automated Guided Vehicle, fahrerloses Transportfahrzeug) steht für diesen, von den Actemium-Fachleuten bestätigten Trend. Sie statten diese Handlingroboter mit künstlicher Intelligenz aus, um selbstfahrende Fahrzeuge zu entwickeln und zu implementieren, wie z. B. in der Druckerei der Banque de France.

Die Robotisierung dieser Banknotendruckerei vermittelt einen praktischen Eindruck, wie die Integration von Robotern als Lösungsansatz für eine bestimmte Problemstellung genutzt werden konnte. Actemium führte zunächst eine Machbarkeitsstudie durch, die in verschiedene Szenarien mündete. Darunter eines, bei dem die sichere Beförderung zur neuen Verpackungslinie ohne Einsatz von menschlichen Transportmitarbeitern mittels eines intelligenten Fahrzeugs durchgeführt werden sollte. Dabei handelt es sich letztlich um einen Tresor, der auf ein selbstfahrendes Fahrzeug montiert ist. Dieses neue Materialstromkonzept in einer kleinen Fabrik wurde von der Banque de France in Auftrag gegeben und umgesetzt.

Ein weiterer weltweiter Trend, so Thomas Hoffmann, ist der Coboter, der kollaborative Roboter, der den Menschen bei eintönigen und körperlich anstrengenden Aufgaben unterstützt. Der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin soll jedoch dadurch nicht ersetzt werden, sondern Zeit für höherwertige Aufgaben bekommen, erklärt Thomas Hoffmann unter Hinweis auf das Effizienzargument: „Wenn man den Menschen nicht ins Zentrum der angedachten Robotiklösung stellt und die Integration nicht mit den Mitarbeitern verknüpft, ist man zum Scheitern verurteilt.

Die Vorstellung, dass der Roboter Arbeitsplätze vernichtet, ist ein Irrglaube, der die gesellschaftliche Entwicklung in Frankreich behindert. Mensch und Maschine müssen Hand in Hand gehen – nur unter dieser Prämisse kann dieses Hindernis beseitigt werden.

10/07/2019