senegal_bokhol_1_v2

© Greenwish Partner

Im Oktober 2016 ging das Solarkraftwerk Bokhol in Betrieb. Es erhöht den Anteil erneuerbarer Energien in Westafrika.

Wenige Kilometer von der mauretanischen Grenze entfernt, im trockenen Norden des Senegals, erstreckt sich die Photovoltaikanlage Bokhol über ein 40 ha großes Areal. Mit 75.000 Solarmodulen erreicht Bokhol eine Leistung von 20 MW und ist somit das größte Sonnenkraftwerk in Westafrika.

Die Solarfarm Senergy 2 liefert Strom für 160.000 Bürger im Senegal, wo knapp 50 % aller Haushalte nicht ans Stromnetz angeschlossen sind.

Die Solarfarm Senergy 2 ging im Oktober 2016 in Betrieb und liefert Strom für 160.000 Bürger in einem Land, in dem fast 50 % aller Haushalte nicht ans Stromnetz angeschlossen sind. Außerdem erhöht sie den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix im Senegal – das Land möchte 2017 auf 20 % „grünen“ Strom kommen. Durch die Inbetriebnahme von Senergy 2 bleiben unserer Atmosphäre etwa 23.000 Tonnen CO2 erspart.

senegal_bokhol_2_v2

© Greenwish Partners

Weitere Kraftwerke geplant

Das Solarkraftwerk wurde binnen acht Monaten von Omexom gebaut, der Marke von VINCI Energies für Power & Grid, und wird von GreenWish Africa REN getragen, einem Konsortium aus in- und ausländischen Geldgebern. Die Gesamtinvestitionen für das Kraftwerk mit einer geplanten Betriebsdauer von 25 Jahren betragen 26 Mio. Euro.

senergy_senegal-1_v2

Der Produktionsbeginn in Bokhol stellt für den Senegal aber nur einen ersten Schritt dar, denn das Land möchte im Geiste der Weltklimakonferenz den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix erhöhen.

Bis 2017 werden weitere Einweihungen von Solar- und Windparks folgen, zunächst am Standort Malikounda (20 MW), dann zwei weitere Anlagen mit je 29 MW und last but not least der Windpark Taïba Ndiaye mit einer Leistung von 150 MW.

Bokhol beliefert

Die Photovoltaikanlage Bokhol beliefert bei Produktionskosten von 0,10 € pro kWh 160.000 Bürger mit Strom.
13/03/2017

Weitere Infos:
www.lemonde.fr