Mit Unterstützung von Axians entwickelt das Deeptech-Unternehmen CAILabs eine neue Technologie, mit der die Datenübertragungsrate von Multimode-Glasfasern um das Vierhundertfache gesteigert werden kann.

Angesichts ständig wachsender Bandbreiten muss man sich die Frage nach der Übertragungskapazität alternder Lichtwellenleiter stellen, insbesondere von Multimode-Fasern für kurze Übertragungswege, zum Beispiel auf einem Uni-Campus.

Drei Franzosen, Nicolas Treps, Jean-François Morizur und Guillaume Labroille, haben jetzt eine Lösung für dieses Problem gefunden. Im Pariser Labor Kastler Brossel haben die drei promovierten Optiker eine Technologie entwickelt, mit der die Form des Lichts in einer Multimode-Faser verändert und so der Datendurchsatz um den Faktor 400 gesteigert werden kann.

„Somit verjüngen wir ein Netz zu einem Preis, der sich nicht einmal auf die Hälfte der Kosten für den Austausch der Glasfasern beläuft, und das, ohne den Kunden zu stören. Es handelt sich nämlich um ein passives Modul, das direkt in den Technikräumen installiert wird, wo die Lichtwellenleiter ankommen“, erläutert Jean-François Morizur, der das 2013 von ihm und Guillaume Labroille gegründete Start-up CALabs heute leitet.

„Eine sehr interessante Lösung, insbesondere für Universitäten, Kliniken, ÖPNV-Netze und Bürogebäude.“

Der auf ICT-Lösungen spezialisierten VINCI Energies-Marke Axians fielen die innovativen Lösungen von CAILabs bereits auf der VivaTech 2016 auf. Sie hat sie jetzt unter dem Namen Aroona voll in ihre Angebotspalette integriert.

Da die Budgets unserer Kunden für den Glasfaser-Netzausbau nicht beliebig erhöht werden können, ist Aroona eine sehr interessante Lösung – insbesondere für Universitäten, Kliniken, ÖPNV-Netze und Bürogebäude, aber auch für bestimmte Industrieanlagen, die nicht einfach angehalten und neu verkabelt werden können“, bemerkt Juan Lopez, technischer Leiter von Axians Communication & Systems France.

 

15/10/2018