Die über einer klassischen WAN-Infrastruktur liegenden virtuellen Netze können die Agilität und Flexibilität von Unternehmen mit hohem Leistungsbedarf infolge cloudbasierter Applikationen stärken.

Ein Wide Area Network oder WAN, d. h. ein klassisches Unternehmensnetzwerk aus Rechnern, Servern und physischen Leitungen, stellt sich manchmal als wenig flexibel heraus, wenn es auf Außenstellen oder entfernte Tochtergesellschaften ausgeweitet werden soll. Der erforderliche Leistungsanstieg, um dem wachsenden Bedarf der Unternehmen nach Vernetzung und mobilem Datenzugang nachzukommen, kann sich dann als kompliziert und kostspielig erweisen.

Dieser Nachfrage nach mehr Flexibilität und Tempobeschleunigung wird eine neue Technologie – SD-WAN (Software Defined Wide Area Network) – gerecht. Das ist den Unternehmen nicht entgangen. Bis Ende 2019 wird der Beraterfirma Gartner zufolge jede dritte Firma über dem physischen Netz mit einem virtuellen Netz ausgestattet sein.

Cloud first

Wie Chris Gilmour, technischer Direktor bei Axians UK (VINCI Energies), erklärt, ist SD-WAN eine vom physischen Netz unabhängige Softwareschicht. Damit sind Applikationen auch von entfernten Standorten aus zugänglich. Die Verbindung erfolgt über ganz unterschiedliche Infrastrukturen wie herkömmliches Internet, 4G/5G und MPLS über einen gesicherten IP-Tunnel, ohne über ein Gateway zu laufen. „Diese Trennung zwischen Datenverkehr und zugrundeliegender Infrastruktur bietet große Flexibilität“, merkt er an und bezeichnet das SD-WAN als „Transformationsbeschleuniger nach einem App-zentrierten ‚Cloud first’-Prinzip“.

SD-WAN ist „ein Transformationsbeschleuniger nach dem ‚Cloud first’-Prinzip“.

Dadurch, dass das SD-WAN mehrere Verbindungstechnologien nutzen kann, ist ein gutes Bandbreitenmanagement gewährleistet. Das virtuelle Netz ist in der Lage, die Applikationen auf Basis voreingestellter Kriterien unterschiedlich zu verwalten.

„Darüber hinaus“, setzt Chris Gilmour fort, „bietet diese Technologie einen guten Überblick über die Apps, ein präzises Reporting und ein besseres Netzwerkmanagement.“ Und nicht zuletzt – auch wenn das dem für die Technik bei Axians UK Verantwortlichen zufolge nicht der Hauptgrund ist, ein SD-WAN zu installieren – „gewinnen auch das Datenmanagement und die Datenspeicherung an Flexibilität und Agilität“, sofern diese als Netzapplikationen ausgelegt sind.

17/01/2019