Gesundheitseinrichtungen haben einen spezifischen IT-Infrastruktur-Bedarf. Eine Möglichkeit, um direkt im Healthcare-Sektor eingesetzt werden zu können, sind maßgeschneiderte Angebote.

Die IT-Anforderungen sind bei Krankenhäusern, Kliniken, Pflegeheimen und Gesundheitseinrichtungen im Allgemeinen besonders hoch, insbesondere in puncto Betriebskontinuität und Datensicherheit. IT ist daher ein sensibles Thema, das einen Gesamtansatz erfordert.

„Private und öffentliche Einrichtungen in ein und derselben Region müssen künftig zusammenarbeiten und sich folglich vernetzen. Das ist einer der Schwerpunkte der französischen Gesundheitspolitik: Schaffung sogenannter GHT, d. h. regionaler Krankenhauszusammenschlüsse“, merkt Jean-Pierre Cariteau an, Projektleiter für Health bei Axians.

Ein Beispiel dafür ist der GHT Nord-Ardennes, für den der IKT-Bereich von VINCI Energies im Zuge der Vereinheitlichung der Informationssysteme aller Einrichtungen die IT-Sicherheit (LAN, WLAN, Firewall, URL-Filter usw.) optimiert.

Die Möglichkeiten, mit denen die neuen IKT-Technologien die Lage verbessern können, reichen von Telemedizin und Telegutachten bis hin zu Dienstleistungen des täglichen Betriebs (Terminvereinbarung, Besucherempfang, Bettenmanagement usw.).

„In engem Kontakt zum Kunden können wir bedarfsgenaue Lösungen bieten, zum Beispiel für eine optimierte Personalbedarfsplanung im Krankenhausverbund“, erklärt Eva Dauw, Branch-Managerin für Healthcare & Public Services bei Axians Belgium.

Pflicht zur Gewährleistung der Betriebskontinuität

Ein wesentlicher Parameter darf dabei nie außer Acht gelassen werden: ein Notfallkonzept für die Betriebskontinuität, die in einem Krankenhaus rund um die Uhr gewährleistet sein muss. Eins weiteres Muss ist ein hohes Niveau an Sicherheit für den Schutz der Patientendaten, ein striktes Authentifizierungs- und Zugriffsberechtigungssystem für das medizinische Personal, eine Strategie für mobile Anwendungen und der Zugriff zu diversen Diensten für das Pflegepersonal in der gesamten Region.

Viele Anforderungen erfordern Speicherkapazität eigens für den gesundheitsspezifischen Bedarf (Betriebskontinuität, Datenübertragung) und folglich eine erhebliche Bandbreite zwischen den einzelnen Standorten.

„Axians hat eng mit uns zusammenarbeitet und konnte dank der genauen Kenntnis unserer Organisation eine neue IT-Infrastruktur installieren, die keinerlei Änderung unserer Arbeitsweise erforderte.“

„Axians hat sich mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Gesundheitssektor dieser Herausforderung gestellt. Wir haben ein spezialisiertes Team an Healthcare-Projektleitern, die sich über bewährte Praktiken aus diversen europäischen Ländern austauschen“, unterstreicht Charline Moreau, Marketing- und Entwicklungsmanagerin für Healthcare bei Axians.

Diesem kollektiven Know-how verdankt VINCI Energies einen Auftrag für ein E-Health-Projekt in Pommern in Polen. „Bis Juni 2019 soll ein interoperables Onlineprojekt umgesetzt werden, das sechs Krankenhäuser zusammenschließt und folgende Bereiche umfasst: elektronische Patientenakten, Informationssysteme für Patienten und ihre Familien, Datenaustauschplattformen, Erhebungen über die Patientenzufriedenheit usw.“, führt Bartosz Urbański aus, Projektmanager bei Axians Poland.

Bedarfsgenau zugeschnitten

Axians bietet ein breites Spektrum an Lösungen von der Netzwerkinfrastruktur über die Datenspeicherung bis hin zur Datenanalyse. Uroviva, eine Schweizer Fachklinik für Urologie im Verbund mit zehn Praxen im Raum Zürich, ist ein Paradebeispiel dafür, wie die Anpassung auf den spezifischen Kundenbedarf aussehen kann.

„Axians hat eng mit uns zusammenarbeitet und konnte dank der genauen Kenntnis unserer Organisation die neue IT-Infrastruktur installieren, die keinerlei Änderung unserer Arbeitsweise erforderte“, berichtet Danja Flury, Praxismanagerin bei Uroviva. „Die Cloud-Lösung von Axians entspricht den Erwartungen unserer Mitarbeiter. Das ist für sie sehr motivierend. Sie haben dadurch mehr Zeit für wichtige Aufgaben, den Kontakt und die Behandlung der Patienten.“

Lia Cohausz, operative Klinikleiterin von Uroviva fügt hinzu: „Durch die Umstellung unserer IT auf Cloud und das komplette Workplace-Paket von Axians haben wir die Flexibilität zurückgewonnen, an er es uns extrem mangelte. Unsere Ärzte und Mitarbeiter sind äußerst zufrieden mit diesem Tool.“

Branchenspezifische Lösungen

Dank dieser Marktkenntnis konnte Axians das Geschäft in einigen Ländern mit branchenspezifischen Lösungen ausbauen, wie in Belgien mit MyHealthbox (Online-Buchung von Arztterminen und Patientendaten-Management) und My Registration (gesicherte Selbstanmeldung) oder in den Niederlanden mit Vidavi (Einkaufs-, Logistik- und Finanzmanagement) und einer SAAS-Lösung für Psychiater.

„Über die herkömmliche Netzwerkinfrastruktur hinaus bieten wir auch Beratung. Sie basiert auf der Analyse der Kundenabläufe und führt zu fachspezifischen Angeboten, um für rein den Gesundheitssektor betreffende Fragestellungen eine Dauerlösung zu finden“, präzisiert Charline Moreau.

Im Ommelander Krankenhaus in den Niederlanden hat Axians zu einer besseren Steuerung des Patientenflusses in der Notaufnahme und sämtlicher Abläufe auf der Intensivstation beigetragen. Gleichzeitig wurde dadurch auch die OP-Auslastung optimiert. Über Netzwerkexpertise und sektorspezifische Beratung nimmt Axians aktiv an der Gestaltung des Krankenhauses von morgen teil.