Den Vereinten Nationen zufolge wird unser Planet Erde bis 2050 über zwei Milliarden Menschen mehr eine Unterkunft bieten müssen. Dafür hat der spanische Architekt Javier López-Menchero Ortiz de Salazar „Espiral 3500“ entworfen, ein Projekt für urbanes Wohnen, das Wohnungen und öffentliche Bereiche, die gewöhnlich über eine gewisse Fläche verteilt sind, vertikal anordnet. Espiral (nach dem Namen der Straße, die sich um das Gebäude windet) umfasst Geschäfte, Parks, Freizeitflächen, aber auch gemeinsame Obst- und Gemüsegärten und sogar einen Strand, erläutert der Architekt in einem Interview mit dem Magazin Usbek & Rica. Er legt darin seine Sicht der Stadt von morgen dar: „Gebäude werden darin keine Einzelelemente mehr darstellen. In der Stadt der Zukunft werden alle Netzinfrastrukturen eine Schlüsselrolle für eine effiziente Energieversorgung spielen.“

Weitere Infos:
https://usbeketrica.com

Mehr erfahren