Die von Courbon Software entwickelte Serialisierungslösung bietet allen Beteiligten der Wertschöpfungskette Echtzeit-Zugriff auf sämtliche Daten und garantiert so Rückverfolgbarkeit und Sicherheit.

Produktpiraterie ist eine Geißel, unter der viele Bereiche des Handels leiden. So geht die WHO alleine für den Pharmabereich von jährlichen Schäden in Höhe von 200 Mrd. Euro durch gefälschte Medikamente aus – das entspricht 7 bis 10 % der weltweit vertriebenen Produkte. 70 % der in Südostasien gehandelten Weine und Spirituosen sind gefälscht.

„Der Vorteil dieser Lösung ist, dass wir ein vollumfängliches Rückverfolgungssystem für alle Beteiligten anbieten.“

Das Problem ist nicht nur finanzieller Art, sondern kann auch schwerwiegende Auswirkungen auf die Volksgesundheit haben. Deswegen und auch aufgrund der zahlreichen Skandale der letzten Jahre legen Verbraucherinnen und Verbraucher zunehmend Wert auf genaue, überprüfbare Produktinformationen.

Vor diesem Hintergrund wurden neue Gesetze und Vorschriften erlassen, um die allgemeine Rückverfolgbarkeit der Produkte zu garantieren, ihre Konformität und Sicherheit zu gewährleisten und sich den gewachsenen Ansprüchen der Konsument_innen anzupassen. So gibt es für den Pharmabereich seit Februar 2019 eine europäische Richtlinie, welche die Serialisierung aller rückerstattungsfähigen Arzneimittel mittels eines eindeutigen Codes auf jedem Produkt vorschreibt.

Dynamische Daten

Courbon Software (VINCI Energies), ein auf MES-Programme (Manufacturing Execution System) spezialisiertes Softwarehaus, entwickelt in diesem Bereich Fachanwendungen für das Management von Echtzeitdaten („dynamische Daten“) über die gesamte Produktlebensdauer hinweg.

Die erste Serialisierungsanwendung wurde 2013 für zivile Sprengstoffe implementiert. Im großen Maßstab wurde Courbon Software jedoch dann für die Pflanzenschutz- und Pharmabranche tätig und hat bis heute über 50 Produktionsanlagen bei der BASF sowie dreihundert Anlagen im Pharmabereich mit solchen Lösungen ausgestattet, darunter 45 bei dem Arzneimittelhersteller Delpharm.

Die Serialisierungslösung von Courbon Software sorgt für die vollumfängliche Produktrückverfolgbarkeit durch eine eindeutige Seriennummer mit einem QR-Code („Datamatrix“) auf jedem Produkt. Die Verpackungseinheiten und Paletten für den Produkttransport werden ebenfalls mit einem solchen Code gekennzeichnet.

Der Vorteil dieser Lösung ist, dass wir ein vollumfängliches Rückverfolgungssystem für alle Beteiligten (Hersteller, Logistiker, Großhändler usw.) anbieten. Sie tauschen ihre Daten über die Cloud aus und nutzen dafür einen einheitlichen Standard, hier EPCIS von GS1“, so Jean-Michel Blanc, Vertriebsleiter Industrie- und Softwarelösungen – MES bei Courbon Software.

BtoC-Anwendungen

Jetzt soll diese Lösung auch auf BtoC-Anwendungen ausgedehnt werden, damit sich auch die Endverbraucher_innen über die Herkunft und Produktionsschritte einer Ware sowie die Art und Herkunft ihrer Zutaten informieren können.

„Wir zielen auch auf andere Märkte, etwa die Kosmetik, wo wir derzeit ein Projekt entwickeln, aber auch Medizinprodukte, Weine und Spirituosen, Luxuswaren und Nahrungsmittel. So implementieren wir derzeit ein MES bei Labeyrie, allerdings im Moment nur zur internen Rückverfolgbarkeit“, bemerkt Blanc.

Durch neue Technologien (Cloud, RFID, QR-Code, IoT und langfristig die Blockchain zur Authentifizierung der Daten) wird die Integration der dynamischen Daten einer ganzen Branche möglich. Das erlaubt eine deutlich detailreichere Rückverfolgbarkeit als Anwendungen wie Yuka im Nahrungsmittel- und Kosmetiksektor, die weiter mit statischen Daten arbeiten.

„Die Lösung von Courbon Software arbeitet mit dynamischen Daten. Alle Beteiligten der Wertschöpfungskette bis hin zu den Endverbraucher_innen haben Zugriff auf die Echtzeitdaten, beispielsweise bei der Änderung der Rezeptur eines Lebensmittels, und können sämtliche Produktions- und Verteilschritte des Produkts nachvollziehen“, unterstreicht Blanc.

17/12/2020