Breitbandanschluss für sechs Schulen im Raum Köln: Für VINCI Facilities auch der Moment, Tafel und Kreide durch Smartboards zu ersetzen.

Bergneustadt bei Köln nutzte die für 25 Jahre geschlossene öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) mit VINCI Facilities Solutions (VINCI Energies), um mehrere Schulen mit einem zeitgemäßen Datennetz auszustatten.

„Sämtliche Klassenzimmer in allen sechs Schulen, die im Rahmen dieses Vertrags betreut werden, verfügen über einen Breitbandanschluss und der gesamte Schulkomplex über WLAN“, berichtet Michael Kneppel von VINCI Facilities Deutschland und fügt hinzu: „Die von VINCI Facilities Solutions implementierte Gesamtlösung löste die alte Tafel durch interaktive Boards ab, die mit den Bildschirmen der Schüler und der Lehrer kommunizieren.“

Der Leistungsumfang lässt sich an drei Zahlen festmachen: 2100 m Lichtwellenleiter, 12.800 m Kupferleitungen und 282 RJ45-Doppelsteckdosen.

Die vertragliche Form einer ÖPP bietet den Vorteil, auf eine europäische Ausschreibung verzichten und sich für das gesamte Projekt an nur einen Ansprechpartner wenden zu können. In diesem Fall die Firma VINCI Facilities, die wiederum Axians, eine weitere Marke von VINCI Energies, mit dem Projektmanagement betraute. Axians legte im Einvernehmen mit der Stadt die Zeitplanung fest, ein besonders heikler Aspekt bei einem solchen Projekt, und installierte alle Leitungen und Anschlüsse.

Eine anspruchsvolle Koordinierungsaufgabe

Die Hauptschwierigkeit bei diesem Projekt bestand darin, den Schulbetrieb nicht zu stören und daher die gesamte Installation während der Schulferien zu realisieren. In dieser knapp bemessenen Zeit mussten VINCI Facilities Solutions und Axians auch normale Wartung- und Instandhaltungs- sowie Reinigungsarbeiten zwischen den Einsätzen unterbringen. Insgesamt erforderte das Projekt „eine extrem herausfordernde Koordinierung bei Planung aller Arbeitseinsätze“, so Michael Kneppel.

Die technische Konfiguration umfasste Glasfaseranschlüsse für alle Schulen und eine Reihe von Verteilpunkten. Von dort aus führten CAT7-Kupferleitungen zu den RJ45-Steckdosen in jedem Klassenzimmer. Darüber hinaus sorgen verteilte Cisco-Zugangspunkte für eine gute WLAN-Verbindung auf dem gesamten Schulgelände. Der Leistungsumfang lässt sich an drei Zahlen festmachen: 2100 m Lichtwellenleiter, 12.800 m Kupferleitungen und 282 RJ45-Doppelsteckdosen.

Was bei Schulbeginn und Einstieg in das Digitalzeitalter Schüler und Lehrer gleichermaßen beeindruckte, war das Verschwinden von Tafel und Kreide. An ihre Stelle traten 87 interaktive Boards.

Mit dieser ActivPanel-Lösung können Lehrer ihren Computerbildschirm mit den Schülern teilen und diese umgekehrt dort ihre Schul- und Hausarbeiten zeigen. Der Umgang mit solchen digitalen Tools im Klassenzimmer macht die Schüler fit für kollaboratives, webbasiertes Arbeiten und vermittelt Kompetenzen, die jetzt aufgrund der Gesundheitskrise für Telearbeit und Distance Learning sehr gefragt sind.

15/06/2021