Optimierte Sicherheit für Schienenfahrzeuge (Straßenbahnen, U-Bahnen und Züge) sowie autonomes Fahren ohne Abstriche in Bezug auf die Leistung. Die Lösung dafür heißt Mobility Crossway.

Der Trend geht zu Automatisierung, ob im Individual- oder im öffentlichen Verkehr. Beispiele dafür sind autonome Fahrzeuge, fahrerlose Stadtbahnen und intelligente Infrastrukturen. Die daraus erwachsenden Vorteile betreffen sowohl die Sicherheit als auch die Zuverlässigkeit von Anlagen und Betrieb. Wie sieht es jedoch mit der Leistung aus? Hier ist die Lage nicht so klar.

„Für Sicherheit im schienengebundenen Verkehr zu sorgen, ist relativ einfach. Es genügt, die Züge zum Halt zu bringen“, merkt Stéphane Berthet an, BU-Leiter bei Mobility, des auf Ausstattung, Betrieb und Sicherung von Verkehrsinfrastrukturen spezialisierten Geschäftsbereichs von VINCI Energies. „Die wahre Herausforderung besteht in der Gewährleistung von Sicherheit ohne Abstriche bei der Leistung.“

„Die wahre Herausforderung besteht in der Gewährleistung von Sicherheit ohne Abstriche bei der Leistung.“

Sicherheit und Leistung: die Kopplung beider Faktoren ist für Mobility ein abgehakter Punkt. Gestützt auf fünfzehn Jahre Erfahrung hat Mobility vor Kurzem eine neue Marke und eine Reihe von Lösungen unter dem Namen Mobility Crossway ins Leben gerufen. Affordable Safety ist das von Mobility entwickelte Steuerungstool für Straßenbahn-Signalanlagen. „Mobility Crossway umfasst im Gegensatz dazu sämtliche Verkehrssicherheitssysteme, ob für Straßenbahnen, U-Bahnen oder Eisenbahnen auf Haupt- und Nebenstrecken über die reine Signaltechnik hinaus, z.B. auch Starkstrom, Fahrstrom, Einrichtungen für autonomes Fahren usw.“, präzisiert Stéphane Berthet.

Ein offenes, bedarfsgerechtes System

Die Sicherheit ist unter Berücksichtigung der betrieblichen und wirtschaftlichen Leistung von vornherein mit eingeplant. Mobility Crossway ist ein Angebot, das auf einem offenen, bedarfsgerechten System basiert: „Es stützt sich auf nichtproprietäre Handelsware“, erklärt Stéphane Berthet. „Mit diesem Ansatz können wir für unsere Kunden unter bewährten Produkten eine Auswahl treffen, die auf ihren spezifischen Bedarf zugeschnitten ist. Darüber hinaus erhalten sie alle Konstruktionsunterlagen (Spezifikationen, Quellcodes, Sicherheitsnachweise) und können sich so das System, das sie anschaffen, zu eigen machen und auch ohne unsere Hilfe beliebig weiterentwickeln.“

Mobility Crossway bietet als Systemintegrator auch eine entsprechende Kundenbegleitung bei der Migration bzw. Erneuerung eines Systems durch den gesamten Change Management-Prozess. In dieser Zeit muss natürlich weiterhin ein reibungsloser Betrieb gesichert sein. „Damit die Metro auf jeden Fall um 5 Uhr früh betriebsbereit ist“, sorgt Crossway für einen sicheren Wechsel des alten auf das neue System.

Weitere Leistungen sind die Wartung und Instandhaltung und die Schulung der Mitarbeiter. „Wenn der Kunde sich mit dem neuen System nicht richtig vertraut macht, kann ihn eine Fehlnutzung im Hinblick auf Betrieb und Instandhaltung teuer zu stehen kommen.“ Davon hängt die wirtschaftliche Leistung eines Transportsystems ab. Stéphane Berthet ist überzeugt davon, dass „bestimmte Eisenbahnlinien mit neuen Systemen, wie wir sie anbieten, wieder rentabel betrieben werden könnten“.

14/11/2019