Weltweit werden Lösungen entwickelt, um Ballungsräume mit sauberer Energie zu versorgen und die CO2-Emissionen zu senken. Ein kurzer Überblick.

 

Solarfarm mit Algenproduktion

An der Küste vor Den Haag betreiben Oceans of Energy und The Seaweed Company eine Versuchsanlage, die sowohl saubere Energie als auch essbare Algen produziert. Auf einer schwimmenden Plattform sind nicht nur PV-Module angeordnet, sondern auch Becken für den Anbau von Meerespflanzen. Sie soll jährlich 15 Tonnen Algen produzieren und so 1,8 Tonnen Kohlendioxid absorbieren. „Wenn wir nur 5 % der niederländischen Nordsee nutzen, können wir die Hälfte des landesweiten Energiebedarfs decken“, so Oceans of Energy.

 

Künstliche Windkraftinsel versorgt Nordeuropa

Im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft hat Dänemark angekündigt, dass 80 km vor der Küste der Halbinsel Jütland erstmalig eine künstliche, etwa 120.000 m² große Insel entstehen soll, um Windstrom von mehreren hundert Windkraftanlagen rund um die Nordsee zu bündeln und weiterzuleiten. Nur mit diesem Projekt könnte bereits der Strombedarf von 10 Millionen europäischen Haushalten gedeckt werden.

 

Solarautobahnen in der Schweiz

Das schweizerische Unternehmen Servipier strebt an, über der Autobahn A9 in der Nähe der Gemeinde Fully (Wallis) ein kombiniertes Solar- und Windkraftwerk zu errichten. Eine 1,6 Kilometer lange Metallkonstruktion über der Fahrbahn soll mit knapp 37.000 PV-Modulen bestückt werden. Die jährliche Stromproduktion wird auf 19 GWh beziffert, das entspricht dem Verbrauch von etwa 20.000 Bürger:innen. Servipier geht davon aus, dass allein in der Schweiz 750 Autobahnkilometer auf diese Weise genutzt werden könnten.

 

Zweiseitige PV-Module in Sydney

Das australische Sydney wird ab sofort zu 100 % mit erneuerbaren Energien versorgt. Drei Viertel des Stroms kommt aus Windkraft, der Rest von drei Photovoltaikanlagen. Eine davon ist mit doppelseitigen PV-Modulen ausgestattet, die auf beiden Seiten Solarstrom gewinnen: Die Vorderseite nimmt die direkte Strahlung auf, während die Rückseite das Umgebungslicht und das reflektierte Licht in Elektrizität verwandelt. So können diese Module zwischen 10 und 25 % mehr Energie produzieren als einseitige Zellen.

 

Solare Microgrids halten Betrieb in kalifornischen Restaurants aufrecht

Die amerikanische Firma SolMicroGrid bietet Microgrids as-a-Service an und hat für drei kalifornische Chick-fil-A Restaurants eine Solarstrom-Lösung implementiert. Ziel: Senkung der Stromkosten und gleichzeitig Weiterbetrieb auch bei Netzausfall. Durch die Kombination von PV-Anlage, erdgasbetriebenen Notstromaggregaten und Stromspeichern mit einer KI-basierten Leittechnik stellen die Microgrids nämlich eine unterbrechungsfreie Stromversorgung bei Blackouts sicher.

 

Nützliche Links

 

15/11/2021