Im Rahmen seines Projekts zur intelligenten Mobilität hat der Stadtverband Rouen Normandie VINCI Energies mit Entwurf und Planung der Tankstelle von morgen beauftragt, an der unter anderem grüner Wasserstoff zu haben ist.

2019 wurde ein Projekt des Stadtverbands Rouen Normandie im Bereich intelligente Mobilität in das französische Förderprogramm „Investitionen der Zukunft“ aufgenommen. Zu den fünf Projektschwerpunkten zählt die Entwicklung der Tankstelle von morgen. Die Planung übernimmt VINCI Energies gemeinsam mit Omexom.

„Wir reden derzeit mit Partnern vor Ort, um die Tankstelle für einen größeren Nutzerkreis zu erschließen.

„Im ersten Ausbauschritt soll eine Photovoltaikanlage den grünen Strom für eine Wasserstoffproduktions- und Tankanlage liefern. Damit sollen drei städtische Busse betrieben werden; deren Verbrauch wird auf 90 kg Wasserstoff pro Tag geschätzt. Dann sollen die Mengen nach und nach gesteigert werden“, erläutert Benjamin Carnerero, Projektleiter Technik & Innovation bei Omexom. Dieses innovative Projekt trägt zur Senkung des Treibhausgasausstoßes der Busse bei.

Die auf 6 Mio. Euro geschätzten Kosten werden zu einem Drittel von der französischen Depositenkasse (Caisse des Dépôts) finanziert, zwei Drittel übernehmen private Partner. Darunter SunMind, ein Unternehmen von VINCI Concessions, das auf die Entwicklung und Finanzierung von Photovoltaik-Projekten für den Eigenverbrauch spezialisiert ist.

Wir wollen eine Elektrolyseanlage mit CO2-freiem Strom betreiben, den wir entweder vor Ort mittels Photovoltaik produzieren oder aus dem Netz beziehen“, so Carnerero. Umgekehrt wird überschüssiger Strom aus den Freifeld- und Dachanlagen des Photovoltaikparks ins Stromnetz eingespeist.

VINCI Energies übernimmt jedoch nicht nur die Planung, sondern auch im Rahmen eines EPC-Modells (Engineering, Procurement and Construction) die Installation der Elektrolyse- und der Tankanlage.

Weitere Partner gewinnen

Um rentabel zu werden, braucht das Projekt jedoch einen gewissen Tagesumsatz – die Gewinnschwelle liegt bei etwa 400 kg Wasserstoff pro Tag. Ein Bus verbraucht durchschnittlich 30 kg Wasserstoff am Tag. Drei Stadtbusse reichen also nicht aus, um das Projekt von Anfang an wirtschaftlich betreiben zu können. „Deshalb reden wir derzeit mit weiteren Partnern vor Ort, um die Tankstelle einem größeren Nutzerkreis zu erschließen – das können Kund_innen von VINCI Energies sein, aber auch andere, regionale Firmenflotten“, unterstreicht Carnerero.

Diese Partner_innen wollen die zukünftigen Anwender auf dem Weg in die kohlenstofffreie Mobilität begleiten. Tatsächlich kamen kürzlich neue Nutzfahrzeuge mit Wasserstoffantrieb wie der Renault Kangoo oder der Master Z.E. Hydrogen auf den Markt; unter anderem Peugeot und Iveco stehen kurz vor der Einführung eigener Modelle.

Derzeit läuft die Auslegungsplanung für Photovoltaikanlage und Wasserstofftankstelle. Bis Ende 2020 soll der Businessplan von den Investor_innen genehmigt werden. Die Bauarbeiten könnten dann im ersten Quartal 2021 beginnen.

19/11/2020